Fruchtfliegen Abwehrmaßnahmen

Die Taufliegen (lat. Drosophilidae ) sind auch als Obstfliegen, Fruchtfliegen, Gärfliegen, Mostfliegen oder Essigfliegen bekannt. In Österreich werden sie  einfach „Mücken“ genannt.

Fruchfliege (Foto André Karwath - Wikipedia.de)

Fruchfliege (Foto André Karwath – Wikipedia.de)

Der Name „Taufliegen“ leitet sich vom Verhalten der Tiere ab. Sie fliegen in der Natur überwiegend morgens und abends, also zu jenen Zeiten in denen sich häufig Tau niederschlägt.

Es handelt sich bei ihnen um kleine, nur etwa ein bis sechs, meist zwei Millimeter große Fliegen, die fast überall vorkommen.

Taufliegen gelten im Allgemeinen eher als Lästlinge, denn als Schädlinge, da die meisten Arten sich in verrottendem Material vermehren.

Sie werden von faulenden Früchten, sowie Getränkeresten in offenen Flaschen angezogen, von deren gärenden Substanzen sie sich ernähren. Und dieses Verhalten werden wir benutzen sie zu fangen…

Man findet Fruchtfligen oft als Besucher in den Wurmkisten. Meistens kommen sie als Eier in den Obstschalen in die Kiste, und mit dem vielen Futterangebot, der Wärme und der Feuchtigkeit genießen sie das Leben in der Wurmbox.

Unsere Abwehrmassnahmen gehen daher in zwei Richtungen: zum einen die entwickelten Fliegen zu fangen und zum zweiten diese an der Vermehrung zu hindern.

 

Damit sich die Fliegen nicht mehr vermehren, müssen wir ihnen den Zugang zu der feuchten Erde, dem Substrat, dem Wurmhabitat erschweren bzw. unmöglichen machen.

Das schaffen wir mit einer Hanfmatte oder mit einer fünf bis sechs Zentimeter starken Schicht aus Paperschnipsel. So schaffen es die Fliegen einerseits nicht hinaus aus der Wurmkiste, und andererseits finden die draußen herumschwirrenden Fliegen nicht den Weg auf die Kompostoberfläche und können so keine Eier ablegen.

Ein altes Handtuch dessen Oberfläche feucht und atmungsaktiv ist funktioniert auch. Wichtig ist, dass das Material luftdurchlässig ist, ansonsten würde der Kompost zu faulen anfangen.

 

Die einfachste Methode größere Mengen an Fruchtfliegen loszuwerden, ist sie mit dem Staubsauger aufzusaugen. So können Sie sich schnell gegen eine Invasion wehren. Danach sind Fruchtfliegen-Fallen ein wirksames Mittel.

Es gibt viele Fruchtfliegenfallen Empfehlungen und Mischungen.

Alle haben immer zwei Grundkomponenten. Die eine ist ein Lockstoff oder Lockmittel wie Essig, Apfelsaft oder ähnliche süß-saure Flüssigkeiten. Und die zweite ist ein paar Tropfen Spülmittel.

Spülmittel senkt die Oberflächenspannung des flüssigen Lockstoffs, so dass die Fliegen einach versinken anstatt oben auf der Flüssigkeit zu landen…

Grundrezept:

  • 1 Teil Essig
  • 1/4 (viertel) Teil Wasser
  • ein paar Tropfen möglichst geruchloses Spülmittel.

Variationen und Zusätze:

  • Rotwein-Essig und Balsamico-Essig mischen
  • ein Löffelchen Zucker beimischen verbessert das Ganze zusätzlich
  • Schlaumeier verwenden sogar Spülmittel mit Apfelduft
  • für mich hat statt Essig einfacher Apfelsaft sehr gut funktioniert

 

Die Fruchtfliegenfalle in die Nähe der Wurmkiste platzieren. Oder wenn Platz ist auch in die Kiste. Gelegentlich gegen eine frische Lösung austauschen.

Bitte nicht in die Wurmfarm kippen! Das ist viel zu sauer…

Stellen Sie auch diese Fruchtfliegen-Fallen bitte auf keinen Fall in der Natur auf, da sie auch viele wohlwollende und geschützte Insekten anziehen würden.

In ganz extremen Fällen können Sie die Obstreste 30 Sekunden lang in der Mikrowelle “garen” lassen, bevor diese in die Wurmfarm gelegt werden. Oder einfrieren. Das tötet alle Larven ab. Ist aber ein größerer Umweg zur einfachen Kompostierung…